Der Return on Investment steht bei der digitalen Transformation zunehmend an erster Stelle

Für zwei Drittel der Führungskräfte – und damit für zehn Prozent mehr als noch vor zwei Jahren – hat die Digitalisierung mittlerweile einen hohen Einfluss auf ihr Ihr Unternehmen. Über 90 Prozent haben daher bereits eine Digitalstrategie entwickelt und 31 Prozent sind gerade dabei, diese auf ihr externes Ökosystem auszudehnen. Aber auch wenn dies einen Fortschritt gegenüber früheren Untersuchungen darstellt, erzielen nur 30 Prozent bereits die gewünschten Resultate ihrer digitalen Strategien. Auffallend ist, dass sich Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Digitalstrategie verstärkt auf diejenigen Aktivitäten konzentrieren, die den höchsten Return on Investment (ROI) versprechen. Das sind die zentralen Ergebnisse der jährlichen weltweiten Studie von CGI, einem nabhängigen Anbieter von IT- und Geschäftsprozessdienstleistungen. Befragt wurden 1.764 Business- und IT-Führungskräfte in 21 Branchen.

Bildquelle: (C) Gerd Altmann / Pixabay

Die CGI-Studie zeigt die Überlegenheit digitaler Leader in einer Reihe von Punkten:

  1. Die Verbindung und Integration von Business- und IT-Abteilungen zur Umsetzung von Strategien
  2. Die Agilisierung von Geschäftsmodellen für die weitere Digitalisierung
  3. Die Ausweitung ihrer Digitalisierungs-, Daten- und Cybersecurity-Strategien auf ihre externen Ökosysteme
  4. Geringere Herausforderungen durch Legacy-Systeme und Kulturwandel.

Die Untersuchung von CGI zeigt insbesondere eine Korrelation zwischen der Agilität von Geschäftsmodellen und den Resultaten digitaler Strategien. Führungskräfte, die die eigene Agilität sehr hoch einstufen, erzielen mit dreifach höherer Wahrscheinlichkeit die erwarteten Ergebnisse ihrer Digitalstrategien.

Kritisch ist in diesem Kontext zu bewerten, dass nur rund 20 % der Befragten sagen, dass ihr Geschäftsmodell bereits agil genug für die Digitalisierung sei, inklusive der Adaption neuer Technologien wie etwa KI. Für zwei von fünf Führungskräften zählen die Legacy-Systeme dabei zu den häufigsten Innovationsbarrieren bei der Digitalisierung.

Bei der Frage nach der Datenstrategie geben inzwischen 20 % der Befragten an, ihre Datenstrategie in ihrer eigenen Wertschöpfungskette auch auf ihre Partner erweitert zu haben. Um die Datenstrategie zu optimieren, investieren die befragten Führungskräfte am häufigsten in die Verbesserung der Datenqualität (83 %) sowie in Datenmanagement und Data Governance (83 %).

„Die Kluft zwischen Unternehmen, die eine Digitalstrategie definiert haben, und denen, die tatsächlich erfolgreich damit sind, ist ein Indikator dafür, dass wir bei der Digitalisierung von Organisationen wie der gesamten Gesellschaft vielfach noch am Anfang stehen“, erklärt François Boulanger, CGI President and Chief Operating Officer (COO). „Viele der von uns befragten Führungskräfte sehen zudem in den aktuellen ökonomischen Herausforderungen den wichtigsten Treiber dafür, sich nur auf diejenigen digitalen Initiativen zu konzentrieren, die die höchsten Effekte auf Bilanzen und Resilienz haben. Für CGI steht die ROI-fokussierte Digitalisierung daher im Zentrum der Aktivitäten.“

Mehr Infos: https://www.cgi.com/de/de/white-paper/cgi-voice-our-clients/digital-leaders

Quelle: https://www.wissensmanagement.net/magazin/newsartikel/der_return_on_investment_
steht_bei_der_digitalen_transformation_zunehmend_an_erster_stelle.html?no_cache=1

Posted on Mrz - 21 - 2024 customer-knowledge-management

Die deutsche Wirtschaft sucht Chief Digital Officers

Digitalisierung braucht jemanden im Unternehmen, der sie voranbringt. Diese Erkenntnis verbreitet sich offenbar zunehmend in der deutschen Wirtschaft. Aktuell gibt es in jedem fünften Unternehmen (20 Prozent) einen Chief Digital Officer (CDO) oder mit einer Leiterin oder einem Leiter Digitalisierung eine vergleichbare Position. Das entspricht in etwa der Zahl des Vorjahres (19 Prozent). Deutlich gestiegen ist aber der Anteil jener Unternehmen, die planen, eine entsprechende Stelle im Unternehmen zu besetzen oder einzurichten – von 18 Prozent im vergangenen Jahr auf nun 25 Prozent. Das sind Ergebnisse einer Befragung von 602 Unternehmen ab 20 Beschäftigten in Deutschland im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

„Digitalisierung ist mehr als die Anschaffung von Hard- und Software oder die Einführung neuer Technologien, Digitalisierung braucht vor allem ein neues Mindset im Unternehmen. Digitalisierung kann Chefsache sein. Ist sie es nicht, sollte jemand im Vorstand oder zumindest mit direktem Zugang zum Vorstand beauftragt werden. Denn klare Verantwortung und Kompetenzen können die digitale Transformation entscheidend voranbringen“, sagt Bitkom-Präsident Dr. Ralf Wintergerst. „Ein CDO kann die Rolle des Schrittmachers und des Mutmachers der Digitalisierung übernehmen.“

CDO & Co.: Eine Frage der Unternehmensgröße

Gut die Hälfte der Unternehmen (52 Prozent) hat keinen CDO und keine vergleichbare Position – und auch keine Pläne, dies zu ändern. Dabei gibt es deutliche Unterschiede je nach Unternehmensgröße. So verzichten 54 Prozent der Unternehmen mit 20 bis 99 Beschäftigten auf CDO & Co., bei jenen mit 100 bis 499 Beschäftigten ist es aber nur eine Minderheit von 42 Prozent, wie auch bei Unternehmen ab 500 Beschäftigten (41 Prozent). Umgekehrt gibt es in 18 Prozent der Unternehmen mit 20 bis 99 Beschäftigten eine entsprechende Position, in jenen mit 100 bis 499 Beschäftigten sind es 29 Prozent und sogar 43 Prozent bei Unternehmen ab 500 Beschäftigten.

Quelle: https://www.wissensmanagement.net/magazin/newsartikel/die_deutsche_wirtschaft_
sucht_chief_digital_officers.html?no_cache=1

Posted on Feb - 25 - 2024 customer-knowledge-management